Wasserversorgung Reichertshofen - Geschichtliche Entwicklung

1963 bis 1965

Errichtung der zentralen Wasserversorgung

1964 bis 1965

Verbund mit den Gemeinden Baar und Ebenhausen

1968 bis 1977

Anschluss Gotteshofen, Neubau eines Brunnen, Erweiterung der Aufbereitungsanlage, Vergrößerung des Hochbehälter auf 1.000 m³

1981

Inbetriebnahme Brunnen 3 wegen Rückgang der Leistungen im Brunnen 1 und 2

2000

Versuchsbohrung Brunnen 4 in der „Bürger-Au“ und zusätzlicher Bau des Brunnen 4

2003

Planung des Büro Wipfler zum Anschluss des Brunnen 4, Neubau der Aufbereitungsanlage, Hochbehältersanierung und -Erweiterung sowie Auflassung Brunnen 1 und 2

2007

Überprüfung der Planung auf Einsparungspotentiale, sowie mögliche Erhöhung des Versorgungsdruckes.

2008 bis 2011

Umplanung sowie Ausschreibungen zum Anschluss des Brunnen 4 mit Neubau der Aufbereitungsanlage und des Hochbehälters durch das Büro Kehrer Planung GmbH und ELO-consult Elektrofachplanungs-GmbH.

Oktober 2010

Inbetriebnahme des Brunnen 4 mit Leitungsnetz, der Aufbereitungsanlage und des Hochbehälters.

Brunnen 1 und 2 wurden außer Betrieb genommen.

technische Daten

Tiefe des Brunnen 3: 188 m

Tiefe des Brunnen 4: 226 m

Jeder Brunnen hat eine Förderleistung von 90 m³ pro Stunde und maximal 260.000 m³/Jahr.

 

Speichervolumen des Hochbehälters mit 2.000 m³ aufgeteilt auf zwei Wasserkammern.

Wasserspiegel neu 435,80 m ü. NN (2 m höher als der alte Hochbehälter)

Maximaler Tagesverbrauch: 1.700 m³

Liefermenge an Baar-Ebenhausen 127.412 m³ im Jahr 2010

In der Aufbereitungsanlage sind für jeden Brunnen ein Oxidator für die Sauerstoffanreicherung und ein Filterbehälter (61 to Betriebsgewicht) für die Enteisenung und Entmanganung installiert.

 

Energiebedarf aller Anlagenteile (Brunnen und Aufbereitung): 180 kW

 

Länge des Leitungsnetzes 33,565 km

drucken nach oben